Ames Sat Settings Board

Register Calendar Members List Team Members Search Frequently Asked Questions Go to the Main Page

Home


Ames Sat Settings Board » Allgemein Infos zum Board & Regeln » OFF Topic » Tipps & Tricks » Installation DiSEqC-Rotor » Hello Guest [Login|Register]
Last Post | First Unread Post Print Page | Recommend to a Friend | Add Thread to Favorites
Post New Thread Post Reply
Go to the bottom of this page Installation DiSEqC-Rotor
Posts in this Thread Author Date
 Installation DiSEqC-Rotor Ame 05.03.2007 00:16

Author
Post « Previous Thread | Next Thread »
AdminAdminAmeAdminAdmin Ame is a male
Administrator CheffE


images/avatars/avatar-262.jpg



Registration Date: 17.04.2005
Posts: 8,376
Herkunft: Balkan / Sarajevo
Receiver / Box: Humax 5400; Dreambox 7025; Dreambox 600; Dreambox 800


Tip Installation DiSEqC-Rotor Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Installation

Auch wenn sich das Nachfolgende zunächst recht kompliziert anhört, sollte man sich dadurch nicht abschrecken lassen. Denn der Aufbau hört sich wesentlich komplizierter in der Theorie an als er in die Praxis wirklich ist.
Hat man die Komponenten wirklich in der Hand, so begreifen man sehr schnell, worum es wirklich geht und sobald man die ersten Signale empfängt, kann man sich langsam an die optimalen Einstellungen herantasten.
Der DiSEqC-Rotor kann auf den vorhandenen Antennenmast montiert werden. Die Satellitenantenne wird quasi hängend an das bewegliche kurze Gestände des Rotors angeschraubt.
Die leichte Krümmung des Rohrs sorgt dafür, dass die Antenne sich nicht einfach nur nach links und rechts dreht wie eine Hausantenne für das terrestrische Fernsehen, sondern sich in Form eines leicht geschwungenen Bogens bewegt, auf dem der Horizont mit den Satelliten in 36.000km Höhe abgefahren wird.
Der Rotor bewegt sich auf diesem Weg auch leicht nach unten und legt sich in die normalerweise für den LNB erforderliche Drehung (Tilt) mit korrigiert. Denn ein Satellit wie z. B. Hispasat auf 30°W stehet für einen Betrachter aus Deutschland nicht senkrecht am Himmel, sonder befindet sich aufgrund der Erdkrümmung aus unsere Perspektive heraus gesehen schon leicht schrägt und sehr flach nur noch mit einem Winkel von ungefähr 20° über dem Horizont. Ist der Rotor perfekt installiert, so fährt er automatisch den Horizont ab, auf dem die verschiedenen Satelliten positioniert sind.

Der Rotor muß nicht unbedingt auf einem fest montierten Mast gesetzt werden. Selbst eine auf einem Balkonständer montierte Antenne eignet sich für den Betrieb mit einem Rotor, sollte dabei aber auf jeden Fall so Fest stehen, dass sie auch das zusätzliche Gewicht des Rotorsund die Drehebewegung verträgt, ohne zu wackeln.
Die wichtigste Bedingung für die korrekte Installation eines Sat-Rotors ist ein Antennenmast, der wirklich exakt senkrecht im Lot stehen. Dies sollte mit einer Wasserwaage überprüft werden.

Denn ansonsten könnte eine Schrägung des Masters dafür sorgen, dass der Rotor Positionen in den Randbereich nicht mehr genau ansteuern kann, da der Rotor bei einem schrägen Antennenmast nicht mehr exakt den Ideal-Horizont abfährt.

Im Auslieferungszustand sollte der Rotor auf 0° eingestellt sein. Dies ist die so genannte Referenzposition, auf welche der Rotor später auch per Receiver-Steuerung jederzeit wieder zurückgefahren werden kann. In der Nullstellung sollte die Antenne so mit dem Rotor befestigt werden, dass sie zusammen mit dem Rotor in einer Linie geradeaus nach vorne zeigt. Wenn möglich, stellt man sich sehr bei der Montage der Antenne und schaut über den Rotor und die Antenne auf dem Rotor am Besten hinter die Antenne und schaut über den Rotor und die Antenne hinaus nach vorne, um zu sehen, ob Rotor und Antenne zueinander in einer Linie folgen. Auch beim Festschrauben der Antenne sollte darauf geachtet werden, dass die Schrauben gleichmäßig angezogen werden und die Antenne sich hinter sich nicht schräg verdreht.
Danach wird der Rotor über ein Koax-Kabel mit F-Steckern mit dem Sat-Receiver verbunden. Der zweite Anschluß am Rotor geht schließlich zum LNB, dessen Signale durch den Rotor durchgeschliffen werden. Die Dämpfung des Rotors sollte keine Sorgen bereiten. Bei dem SG-2100 von Moteck ist die Dämpfung so minimal, dass sich eine Veränderung von nur rund 0,1 dB in der Empfangsleistung ergibt, was in der Praxis absolut zu vernachlässig ist.
Bei der Verkablung sollte darauf geachtet werden, dass die F-Stecker so fest angeschraubt werden, bis das Kabel eine feste Haltung hat, denn ansonsten könnte es sein, dass ein Wackelkontakt entsteht und der Rotor sich nicht richtig dreht. Auch hier sollte aber beim Festschrauben das alte Handwerker-Motto „Nach fest kommt lose“ nicht außer Acht gelassen werden.


__________________

Werde auch du Bewohner von Sat City


05.03.2007 00:16 Ame is offline Send an Email to Ame Homepage of Ame Search for Posts by Ame Add Ame to your Buddy List View the MSN Profile for Ame
Der Betreiber und die Moderatoren vom ass-media.net distanzieren sich hiermit ausdrücklich durch den von AdminAdminAmeAdminAdmin am 05.03.2007 um 00:16 verfassten Beitrag.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Tree Structure | Board Structure
Post New Thread Post Reply
Ames Sat Settings Board » Allgemein Infos zum Board & Regeln » OFF Topic » Tipps & Tricks » Installation DiSEqC-Rotor

Privacy policy

Forum Software: Burning Board 2.3.6 pl2, Developed by WoltLab GmbH